Frauen und Versicherung

„Frauen von heute warten nicht auf das Wunderbare – sie inszenieren ihre Wunder selbst.“

*Katherine Hepburn (1907 – 2003)
Frauenpower in unserem B√ľro

Am 8. März feiern wir den internationalen Frauentag, auch Weltfrauentag genannt.

Gefeiert wird der Frauentag seit dem Jahre 1911. An diesem Tag soll weltweit auf die Frauenrechte und die Gleichstellung der Geschlechter aufmerksam gemacht werden.

Wir stellen bei Kundenterminen immer wieder fest, dass in den Bereichen Finanzen und Vorsorge die Rollen weiterhin eher klassisch verteilt sind. Dies bestätigt auch eine repräsentative Studie des Forschungsinstitutes YouGov.

Ungleiche Rollenverteilung

Während nahezu jeder 2. Mann sein Wissen hinsichtlich Finanzen, Vorsorge und Versicherungen als gut oder sogar sehr gut bezeichnet (48 Prozent), sind es bei den Frauen nur knapp jede dritte (30 Prozent).

Noch häufiger stellen wir diese Unterschiede in Familien und Ehen fest.

Warum ist das so?

  • Oft ist der Mann als Hauptverdiener gleichzeitig der Entscheidungstr√§ger bei dem Thema Finanzen und Absicherung der Familie. √úber Generationen hinweg war das Thema Finanzen ausschlie√ülich M√§nnersache. 
  • Frauen sind h√§ufiger bei ihrem Partner mitversichert sind und besitzen somit weniger eigene Versicherungen.
  • Bei jungen Frauen r√ľckt das Thema ‚ÄěVorsorgebedarf‚Äú durch z. B. Familienplanung oftmals in den Hintergrund. 

Warum Frauen umdenken m√ľssen

Es ist sehr wichtig, Frauen f√ľr das Thema Versicherung und finanzielle Vorsorge f√ľr das Rentenalter mehr zu sensibilisieren.

Ziel soll sein, dass Frauen und Männer gleichermaßen mit den richtigen Versicherungen ausgestattet sind.

Warum eine private Vorsorge wichtig ist

Statistisch gesehen verf√ľgt nur jede 8. Frau √ľber eine Berufsunf√§higkeitsversicherung. Bei dem Thema Risikolebensversicherung sieht es nicht viel besser aus.

Auch bei der gesetzlichen Rente haben Frauen mehr Nachteile gegen√ľber M√§nnern.

Gr√ľnde hierf√ľr sind meistens:

  • M√ľtter nehmen oft Auszeiten f√ľr die Kindererziehung
  • Ehefrauen k√ľmmern sich um die Pflege von Angeh√∂rigen
  • Frauen √ľben langj√§hrige Teilzeitarbeiten aus
  • Frauen sind mehrheitlich Geringverdiener

Die daraus resultierenden Folgen machen sich bei der sp√§teren gesetzlichen Rente deutlich bemerkbar. Diese finanzielle Rentenl√ľcke bleibt oftmals zu lange unbemerkt.

Umso wichtiger ist eine rechtzeitige private Vorsorge f√ľr Frauen, damit sie im Alter keine finanziellen Engp√§sse erfahren und nicht in die Altersarmut abrutschen.

Wie können Frauen dieses sensible Thema angehen?

W√§hrend M√§nner das Thema Versicherung eher oberfl√§chlich angehen, verfolgen Frauen eine andere Strategie: Frauen stellen andere Fragen als M√§nner und es gilt andere Risiken abzudecken als bei den M√§nnern. 

Unser Tipp: Scheuen sie sich nicht, ihre Fragen Ihrem Berater des Vertrauens zu stellen. Nur so ist es m√∂glich, die f√ľr sie beste Altersvorsorge zu treffen. Denn nur durch eine private Vorsorge kann die Rentenl√ľcke im Alter geschlossen werden.

Gerne helfen Ihnen unsere Versicherungsmakler bei diesem Thema weiter und versuchen Ihre Fragen zu beantworten.

Nach oben